Die Bahnregeln

Damit in der Reithalle nicht totales Chaos herrscht hat die Deutsche Reiterliche Vereinigung Bahnregeln aufgestellt. Sie dienen dazu Ordnung zu schaffen und Unfälle zu vermeiden.

  • 1. Betreten der Halle oder
        der Reitbahn

  • Bevor man die Halle oder auch den Außenplatz betritt, ruft man "Tor frei" und wartet ab, bis von den anwesenden Reitern "Tor ist frei" zurückgerufen wird. Danach sollte man sich vergewissern ob nicht jemand gerade in schnellerer Gangart entlang kommt. Hat man das gemacht, betritt man unverzüglich die Halle, um den Reitbetrieb nicht zu stören.

  • 2. Auf- und Absteigen

  • Auf- und Abgestiegen wird in der Zirkelmitte. Gibt es an der Bande eine Aufstiegshilfe ruft man "Aufstiegshilfe frei" und wartet, ebenso wie beim Betreten der Bahn darauf, dass "Ist frei" zurückgerufen wird.

  • 3. Im Schritt

  • Im Schritt reitet man grundsätzlich auf dem zweiten oder dritten Hufschlag, um den Trabenden oder Galoppierenden den Hufschlag freizuhalten. Damit andere Reiter meinen Weg abschätzen können, sollte ich in einen gleichmäßigen Abstand zur Bande einhalten.

  • 4. Reiter auf der linken Hand
        haben Vorfahrt

  • Trabe oder Galoppiere ich auf der linken Hand (Hufschlag), müssen entgegenkommende Reiter ausweichen (egal welche Gangart sie reiten). Dies sollte nicht im letzten Moment, sondern vorausschauend geschehen.

  • 5. Reitschüler haben Vorrang

  • Reitschüler haben grundsätzlich während der Stunde Vortritt vor den anderen.
    Andere Reiter achten darauf, dass sie diese beim Lektionen reiten nicht behindern. Selbstverständlich longiert man während des Reitunterrichts nicht. Schließlich möchte man ja auch selbst wenn man Unterricht hat, diesen in vollem Umfang nutzen können.

  • 6. Ganze Bahn hat Vortritt
        vor allen Hufschlagfiguren

  • Wer Hufschlagfiguren oder Lektionen reitet, muss Reitern, die ganze Bahn reiten, ausweichen.

  • 7. Überholverbot!

  • Habe ich ein langsameres Pferd vor mir, wende ich auf die gegenüberliegende Seite ab und überhole nicht. Überholmanöver sind riskant. Oftmals fühlen sich die Pferde zu einem Wettrennen aufgefordert oder keilen nach dem überholenden Pferd aus. Oft wird auch das eigene Pferd getroffen. Hieraus können schwere Verletzungen resultieren, Vorsicht ist geboten!

  • 8. Abstand einhalten

  • Gehen Pferde hintereinander ist mindestens 3 m Sicherheitsabstand einzuhalten. Dies gilt auch beim Vorbeireiten für den seitlichen Abstand.

  • 9. Longieren

  • Longiert werden darf nur, wenn alle Reiter in der Bahn zustimmen. Grundsätzlich ist ab 3 Pferden in der Halle aus Unfallgründen das Longieren zu unterlassen.

  • 10. Rücksicht nehmen!

  • Jeder hat auf schwächere, ängstlichere Reiter Rücksicht zu nehmen. Ebenso wenn sich nervöse, schwierige oder junge Pferde in der Halle befinden. Jeder geübte Reiter denke an seine Anfänge zurück!

©Dieter Bölting 2012 | AGB | IMPRESSUM